Häufige Fragen

Sid besitzt ein eigenes Adressschema, die sogenannte Sid-Adresse. Sie wird automatisch aus dem frei wählbaren Nutzernamen gebildet, der mit einem Sternchen (*) und einer 5-stelligen eindeutigen Nummer erweitert wird: dein.nutzername*12345

Dadurch kann Sid einerseits ohne die Angabe persönlicher Daten vollständig anonym genutzt werden, andererseits kann jeder Nutzer frei seinen Nutzernamen bestimmen, auch wenn dieser schon von anderen Nutzern verwendet wird.

Achtung: Löscht man Sid auf all seinen Geräten (Smartphone, Desktop, Tablet, etc.), so geht die Sid-Adresse und alle Kontakte/Teams unwiederbringlich verloren! Daher ist es immer sinnvoll, Sid auf mindestens zwei Geräten zu installieren, um eine Sicherung seiner Sid-Adresse zu garantieren.

Wir gehen davon aus, dass die User Sid auf Smartphones und Computern nutzen, die selbst schon über ein Passwort oder eine PIN geschützt sind.

Da es kein Nutzerkonto gibt, sondern nur einmalig eine Sid-Adresse registriert wird, ist es auch nicht nötig, sich wie sonst üblich an einem Server mittels Passworteingabe anzumelden. Die Authentifizierung zum Server wird über einen privaten 256Bit Schlüssel abgesichert. Dies entspricht einem Passwort mit mehr als 40 Zeichen. Der Schlüssel wird nur auf Deinem Gerät gespeichert.

Alle Daten und Kommunikationsverläufe liegen ausschließlich auf den eigenen Geräten und nicht auf fremden Servern im Internet.

Sid kann ohne die Angabe persönlicher Daten vollständig anonym genutzt werden. Um Sid zu benutzen, ist nur eine Sid-Adresse notwendig. Die Sid-Adresse wird automatisch aus dem frei wählbaren Nutzernamen gebildet, der mit einem Sternchen (*) und einer 5-stelligen eindeutigen Nummer erweitert wird.

Alle Nachrichten und Dateien werden ende-zu-ende-verschlüsselt übertragen, die Schlüssel verbleiben auf den kommunizierenden Geräten.

Alle übermittelten Daten liegen nur lokal auf Deinen Geräten oder wenn Daten in Teams ausgetauscht werden, auf den Geräten der Teammitglieder. Es werden keine Daten zentral auf einem Server gespeichert.

Deine Sid-Adresse mit allen Kontakten, Teams und Chats werden bei Sid verschlüsselt in einer Datenbank nur auf dem Gerät abgelegt, auf dem Sid installiert ist und nirgendwo sonst gespeichert. Du behälst somit die Kontrolle über Deine Privatsphäre und absolute Datenhoheit, trägst damit aber auch selber die Verantwortung für die Datensicherung.

Aber keine Sorge, das geht bei Sid ganz einfach: Verbinde mindestens ein weiteres Gerät, (Desktop, Mobile, Tablet) mit Deiner Sid-Adresse. Das wars schon. Sid synchronisiert alle Daten auf allen Deinen gepaarten Geräte automatisch miteinander.

[Wie man Geräte verbindet...]

Da Sid all deine Daten, Nachrichten, Kontakte und Profilinformationen nur auf deinen Geräten speichert, existiert dein Account mit deinen Inhalten nur dort. Bei Verlust oder wenn dein Gerät kaputt geht, kann der Account nur von einem anderen deiner Geräte wiederhergestellt werden.

Nach dem ersten Starten von Sid auf einem neuen Gerät die Option "Gerät meinem Sid-Netzwerk hinzufügen" wählen. Diese im nächsten Schritt eingeben und die Bestätigungsanfrage auf dem ersten Sid-Gerät annehmen.

[Wie man Geräte verbindet...]

Für die Übertragung aller Dateien stellt Sid automatisch eine direkte Peer-to-Peer-Verbindung zwischen den beteiligten Geräten her. So werden Dateien wie Bilder, Fotos, Dokumente und Videos jeder Art und Größe immer auf dem direktesten Weg von Gerät zu Gerät übertragen, ohne den Umweg über einen weiteren Server nehmen zu müssen. Innerhalb von Gruppen und bei Multi-Client-Verbindungen fungieren die Geräte aller Gruppenmitglieder als Sender und stehen zusätzlich als Backup-Medium zur Verfügung.
Wenn Daten zwischen den Geräten in einem lokalen Netzwerk, etwa innerhalb eines Büros ausgetauscht werden, ermöglicht dieses Konzept die Übertragung mit der höchstmöglichen Geschwindigkeit, was besonders bei sehr großen Dateien sehr positiv auffällt, da der "Flaschenhals" der meist zu geringen Upstream-Geschwindigkeit entfällt. Sid erkennt automatisch, ob Dateien oder Nachrichten überhaupt das lokale Netzwerk verlassen müssen, die Daten nehmen immer die kürzeste Route.

Sid verwendet konsequent Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für jede Nachricht und Datei, die übertragen wird. Die Schlüssel dafür werden direkt auf deinen Geräten erzeugt und nur dort gespeichert.

Jeder Schlüsselaustausch zwischen Kommunikationspartnern erfolgt asymmetrisch. Sid benutzt hierfür die elliptische Kurve Curve25519, wobei die geheimen Schlüssel eines jeden Kommunikationsendpunktes einzigartig sind.

Für die Verschlüsselung aller Übertragungen benutzt Sid die Stromverschlüsselung Salsa20 des renommierten Kryptologen Daniel J. Bernstein, der ebenfalls der Entwickler des Elliptische-Kurven-Kryptosystems Curve25519 ist. Für die Implementierung des Curve25519- und Salsa20-Algorithmus benutzt Sid die unmodifizierten und geprüften C-Referenzimplementierungen.

Die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ist immer aktiviert und kann nicht abgeschaltet werden.

Mehr Informationen zur verwendeten Verschlüsselung gibt es hier: Security by Design

Zur Zeit kann Sid leider noch nicht in Netzwerken benutzt werden, die einen Proxyserver einsetzen. In naher Zukunft werden wir dies aber ermöglichen.

Ist deine Firma über einen Proxy am Internet angebunden, würden wir uns freuen, wenn du dich mit uns in Verbindung setzt: hello@sid.co